Kategorie: Spielen

#zeugzumspielen: „Mein Pottenee“ mit echtem Geld

affenmama-pottenee

Kinder spielen am liebsten mit dem, was sie nicht haben können oder sollen. So zum Beispiel mit Mamas oder Papas Portemonnaie. Mir war das am Anfang ganz Schnuppe. Soll das kleine m doch die Karten ein wenig ausräumen und wieder einsortieren. Das Kleingeld kann sie ja auch wieder rein räumen. Ja, dann mache ich das eben. Hauptsache das Kind hat Spaß und ist mal eben ganz praktisch beschäftigt, wenn man nichts zum Spielen mit hat. Und ich witzel noch darüber… zack, stehe ich beim Arzt ohne Versichertenkarte. Ja prima. Während ich noch dahin stammele „Ja, das Kind… Sie wissen schon, kennen das ja…“ kommt mir die Idee – sie braucht einfach ein eigenes Portemonnaie! (mehr …)

Alle Jahre wieder: Der Adventskalender

affenmama-adventJedes Jahr die gleiche Panik im November – Adventskalender. Kaufen, basteln, nähen, was rein. Gut, Kaufen hat sich für uns bisher noch nicht ergeben, da das Affenkind im Februar erst 3 wird und es noch keine Süßigkeiten (oder andere Sachen, die in gekauften Kalendern drin stecken) in diesem Format gibt (und wahrscheinlich/ hoffentlich auch nie geben wird…). Ihr erster Adventskalender mit 10 Monaten bestand übrigens aus einem Fingerreim, Kniereiter oder Lied für jeden Tag. Im letzten Jahr habe ich mich endlich rangegeben und 24 Säckchen genäht. Puh. Das mache ich auch nicht noch mal. Ja, gut, mache ich schon. Aber nicht wieder drei Tage vorher… vielleicht fange ich Ostern für das Affenbaby an die nächsten 24 Säckchen zu nähen (habe schon Stoff gefunden…dumdidum).

Jut, Säckchen haben wir. Aber was kommt rein. Da ich auch immer überlege, was könnte gut ankommen, was ist zu viel, was ok, kommt hier meine ultimaitve Ideensammlung für Euch! (mehr …)

Zeug zum Spielen: Haba und Co können einpacken

affenmama-zeugzumspielen

Schon lange bevor wir eigene Kinder hatten, war ich mir sicher: Haba, Matel, Selecta und wie sie alle heißen, können eigentlich einpacken! Kinder spielen am liebsten mit Alltagsgegenständen der Eltern oder noch besser: Verpackungsmüll. Schenkten wir dem Patenkind einen tollen Koffer, für Reisen, zum drauf sitzen, selbst ziehen und und und – was war das Beste: Der Karton! Den ganzen Tag versteckte sie sich im Karton, wurde darin durch die Wohnung gezogen, verstaute andere Dinge darin. Der Koffer? Der sah in der hintersten Ecke auch gut aus. Bei uns zu Hause sieht es oft nicht anders aus…

(mehr …)